Beiträge

Neues Los – Neues Glück – Neuer Trupp!

Kaum haben wir das Übergabelager erfolgreich hinter uns gelassen, ruft schon das nächste Event! Dieses Jahr unterstützt die Leiterrunde erstmals die Tombola auf dem Nikolausmarkt, die in den vergangenen Jahren immer auf dem Adventszauber, ehemals Weihnachtsbazar, zu finden war. Schon seit vielen, vielen Jahren hilft unsere Roverstufe der Tombola tatkräftig beim jährlichen Spendensammeln, doch dieses Jahr sind wir bei der kompletten Planung und Umsetzung dabei!

Zusammen mit den erfahrenen Organisatoren Gisela Hage-Hülsmann, Oliver Schürkes und Dennis Adam möchten wir diese Tradition fortführen. Zu finden sind wir an dem Sonntag (04.12.2016) auf dem Kirchplatz. Dort werden wir die Preise präsentieren und an die glücklichen Gewinner ausgeben. Die Lose werden wie immer von freilaufenden Helfern, also uns 🙂 , verkauft. Haltet einfach Ausschau nach bunten Luftballons!

Ein Los wird wie gewohnt 50 Cent kosten und auch dieses Jahr haben wir wieder viele attraktive Preise zu verschenken – für Groß und Klein! Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, mit ein paar gesammelten „Nieten“ eine Kleinigkeit bei uns abzustauben 🙂 Der Hauptgewinn bleibt noch bis zum Nikolausmarkt ein Geheimnis. Aber eins ist sicher, es wird wieder ein Highlight! Also auf geht’s – versucht euer Glück!

Die Erlöse der Tombola gehen zum Einen an die Pfarre und dienen zum anderen Teil als Futter für unser Stammes-Sparschwein, welches für anstehende Anschaffungen, wie zum Beispiel neues Küchenmaterial oder die Einrichtung unserer neuen „Halle“, genutzt wird.

In diesem Sinne – Auf einen zauberhaften Nikolausmarkt bei hoffentlich weihnachtlich kaltem, aber trockenen Wetter!

Bis dahin!

Gut Pfad!

PS: Nicht zu vergessen! Dieses Jahr sind auch unsere Rover wieder mit Glühwein und Crêpes auf dem Nikolausmarkt vertreten. Desweiteren könnt ihr an unserem Pfadi-Stand ein selbstgemachtes Schweden-Feuer erwerben! Ein tolles Weihnachtsgeschenk!

Übergabelager

Am ersten Novemberwochenende, sprich vom 04.11. bis zum 06.11. machten wir uns auf den Weg in unser Übergabelager. Da es ja so langsam auf die kälteren Monate zugeht, zelteten wir nicht, sondern hatten uns ein Haus in Aachen, an der belgischen Grenze gebucht.

Am Freitag trafen wir uns alle am Schützenplatz und fuhren mit dem Bus Richtung Aachen. Am Haus angekommen erwartete uns schon der Vortrupp. Der Schlafplatz stellte uns Anfangs vor ein kleines Problem, da dieser nicht so groß war wie gedacht. So planten wir kurzerhand um und die Leiter machten den Aufenthaltsraum zu ihrem Schlafquartier.

Da es mittlerweile schon relativ spät geworden war, hieß es direkt nach dem Abendessen ab ins Bett.

Am nächsten Morgen fing nach einem ausgiebigem Frühstück (und natürlich dem anschließenden Spüldienst), das Tagesprogramm an. Die Gruppenkinder konnten sich in kleinen Spielen, alleine, zu zweit oder auch im Team, Punkte verdienen und diese an der Bar gegen Süßigkeiten und leckere Säfte tauschen. Bei den Spielen ging es unter anderem darum im Stammesbingo drei Begriffe nebeneinander zu haben, oder beim Kubb das gegnerische Feld abzuräumen. Nach einer kleinen Stärkung zum Mittagsessen, hatten die Kinder Zeit ihren Nachmittag selbst zu gestalten. So wurde unter anderem das allseits beliebte Spiel „Werwolf“ ausgepackt oder ein Mensch-ärger-dich-nicht-Spiel in Lebensgröße gespielt.

Nach dem leckeren Abendessen kam das Highlight des Lagers, die Übergabe. Zur kurzen Erklärung: Einmal im Jahr findet im Stamm Lank eine Übergabe statt. Hierbei gehen die Kinder, die in dem Jahr alt genug geworden sind, in die nächste höhere Stufe. Dabei werden die Kinder zunächst von ihrer alten Gruppe verabschiedet und nach einer kleinen Aufgabe in der nächsten Stufe willkommen geheißen, wo ihnen auch ihr neues Halstuch überreicht wird. Aber nicht nur Kinder wechseln die Stufen sondern auch von Zeit zu Zeit manche Leiter.

So saßen also am frühen Abend knapp 50 Kinder, Teenager und Erwachsene schön adrett in ihrer Kluft (so wie es ja sein sollte J) zusammen. Als erstes waren die Wölflinge an der Reihe, die mussten mit Stühlen über einen imaginären Fluss kommen, ohne den Boden zu berühren. Die Juffis mussten mit verbundenen Augen einen kleinen Parcour durchfahren, und dabei auf einem Bobbycar den Anhängerführerschein BE1 (bis 5 Kilo) machen. J Die Pfadis mussten den gleichen Parcour durchqueren, allerdings kam es hier auf die Hilfe der anderen Pfadis an. Diese mussten mithilfe von Schnüren die übergebenen durch den Parcour lotsen. Bei den Rovern angekommen stand noch eine kleine Reifeprüfung auf dem Plan. Diese ist vielleicht nicht immer das was man sich so wünscht aber bis jetzt haben es ja alle überstanden. J Schließlich wurde ein Rover in die Leiter übergeben. Auch er musste den Anhängerführerschein BE1 absolvieren. Insgesamt wurden in dem Lager 4 Wölflinge zu Juffis, 2 Juffis zu Pfadis, 1 Pfadi zu Rover und 1 Rover zum Leiter. Aber auch 5 Leiter wechselten die Stufe und versuchen sich jetzt an einer neuen Aufgabe.

Abschließend hatte die Kinder bei Süßigkeiten und Shai Zeit ihre neuen Gruppen kennenzulernen. Aber jeder Tag geht irgendwann mal zu Ende und so hieß es auch dann wieder ab in Bett.

Am nächsten Morgen wurde noch einmal ausgiebig gefrühstückt und anschließend die Sachen gepackt und das ganze Haus geputzt. Als der Bus dann kam hieß es wieder ab in Richtung Heimat.

Wir hoffen das Lager hat allen gut gefallen und freuen uns schon auf das nächste Lager.

Bis dahin, GUT PFAD

„Moin, moin! – Ab in den Norden“

Dieses Jahr ging unsere Reise in Richtung Norden – nach Dänemark! Unser Ziel war das internationale Pfadfinderzentrum Stevninghus, ein großer Zeltplatz nahe der deutschen Grenze.

Mit 32 Kindern, 10 Leitern und unserer Küchenfee Sitha machten wir uns am 06. August auf den Weg ins Sommerlager 2016! Unser Vortrupp ist bereits am Vorabend losgefahren, um schon mal die Basis im Lager zu errichten, sprich sich einen Überblick vom Platz zu verschaffen sowie Gemeinschaftszelte aufzubauen und Material zu sortieren.

Aufgrund der langen Anreise waren wir nach der Ankunft gezwungen, unsere Schlafzelte bis in die Dunkelheit hinein und bei dem einen oder anderen Regenschauer aufzubauen. Aber viele Hände, schnelles Ende und nach einer warmen Suppe konnten alle, müde von der langen Fahrt, ihren Schlafsack aufsuchen und die erste Nacht im Lager einläuten.

Nun konnte das gemeinsame Abenteuer losgehen – 2 Wochen im Einklang mit der Natur inkl. Spiel, Spaß, Überraschungen, Traditionen, neuen Erkenntnissen, Eindrücken und Freundschaften sowie  einzigartigen Erlebnissen in der Gemeinschaft – eben alles, was zu einem Sommerlager dazu gehört!

Weiterlesen