Das Pfadi-Sommerlager – aus „Kinder-Sicht“

Unser Stufen-Sommerlager 2017 führte uns dieses Jahr nach Ungarn an den Balaton. Auf dem Weg dorthin machten wir eine Pause in Passau, wo wir bei einem Ruderclub übernachtet haben. Am nächsten Morgen ging es dann weiter. In Ungarn angekommen, übernachteten wir jeden Abend woanders und tagsüber machten wir mega coole Tagesaktionen. Von einer Besichtigung Budapests bis hin zu einem Aufenthalt von 2 Tagen in einem Pfadfinderdorf, wo wir mit einem alten Truck ohne Motor einen Hügel herunter gefahren sind (Anmerkung Leiter: Aha! Interessant!). Auf Dauer war das ziemlich anstrengend, da wir den Truck den Hügel hochschieben mussten…

Das Highlight der ersten Woche war für uns Kinder dennoch der Wasserpark. Das war für uns ein supergeiler Tag, da wir den ganzen Tag Action hatten. Am Ende der ersten Woche sind wir mit dem Auto an den Balaton gefahren, wo wir in einem mega coolen Hostel übernachtet haben.

Die zweite Woche verging für uns wie im Flug. Fast jeden Tag gingen wir im Plattensee schwimmen. Abends wurden Gesellschaftsspiele gespielt. Ein paar von uns Kindern sind oft mit unserem Leiter Phil angeln gegangen, was uns sehr viel Spaß gemacht hat. Unsere Fische haben wir an einem gemütlichen Abend mit Gesellschaftsspielen gegrillt und gegessen.

Alles in Allem war es ein supergeiles Lager und es besteht ein dringender Wiederholungsbedarf! Bis dahin sind es leider noch 2 Jahre. Wir wünschen allen „bleibenden und kommenden“ Pfadis alles Gute und verabschieden uns mit einem Gut Pfad!

Pfadi-Road-Trip –-> Ungarn wir kommen!

Dieses Jahr hat sich die Pfadistufe dazu entschieden, Ungarn zu erkunden! Bei der Auswahl des Reiseziels war den Kids nur Eines wichtig – Sonne & Wasser – schließlich sind Sommerferien! Bei dem Programm waren sich auch alle schnell einig – 1 Woche *Abenteuer* & 1 Woche *Chillen* – ganz Pfadi-like eben 😉

So starteten wir am 07. August mit unseren Autos in Richtung Osteuropa! Mit gepacktem Hänger, dem 9-Sitzer und Ääl’s PKW hieß es früh morgens – „Tschööö Lank, bis in 2 Wochen!“ Vor uns lag nun eine lange Autofahrt. Während die Kids ihren Schlaf fortsetzten, konnten die Leiter noch etwas entspannen und die Ruhe genießen 😉

Nach über 10 Stunden haben wir dann unser erstes Zwischenziel erreicht – Passau. Und nun fing das Abenteuer an, denn die Schlafunterkünfte für die erste Woche waren nicht im Vorhinein geplant, damit wir flexibel bleiben konnten. Aber für uns natürlich kein Problem 😉

Nachdem wir uns Grünflächen rund um die Innenstadt rausgesucht haben, sind wir schnell fündig geworden. Direkt am Fluss „Inn“ haben wir einen Ruderverein aufgespürt, der uns sehr anlachte. Also, Halstuch an, Rucksack auf, Lächeln aktivieren und los geht’s! Schnell konnten die Pfadis den Hausherren davon überzeugen, uns ein Stück Wiese für eine Nacht zu überlassen.  Gleichzeitig standen uns auch die sanitären Anlagen des Vereins zur Verfügung – Jackpot – eine warme Dusche und saubere Toiletten 😉  Zu allem Glück hat uns der nette Herr sogar abends noch mit frischem Leberkäse, Würstchen, Brötchen und Laugenbrezeln beglückt. Da wir allerdings schon unsere Trangia-Mahlzeit intus hatten und auch schon bereit für die Nacht im Schlafsack lagen, haben wir uns das Schmankerl für das Frühstück aufgehoben. So konnten wir uns nach einer etwas kühlen und feuchten Nacht gut gestärkt am nächsten Morgen auf die Weiterreise machen. Danke lieber Rudermann 😉

Unser nächstes Ziel – Budapest. Nach einer heißen, endlos scheinenden Fahrt kamen wir endlich dort an. Angepeilt hatten wir einen Pfadfinderzeltplatz, irgendwo im Nirgendwo. Aber egal, Hauptsache Platz zum Entspannen, Duschen und Toiletten. Schnell bauten wir unsere Schlaf-Tarps auf und richteten uns ein.

Am nächsten Tag stand ein City-Ausflug auf dem Programm. Mit den Autos erreichten wir schnell die Innenstadt von Budapest. Dort schlenderten wir in Kleingruppen durch die Straßen. Nach 2-3 Stündchen und einem Einkaufsstopp ging es wieder zurück zum Quartier. Dort haben wir nach dem Abendessen noch eine sehr ausgedehnte Runde – nein, mehrere ausgedehnte Runden – Werwolf gespielt. Gegen Mitternacht hieß es dann für die müden Werwölfe „Gute Nacht, ab in den Schlafsack“.

  1. August: Wir schlafen aus 🙂 Da wir aber weiterziehen wollten, hieß es nach dem Frühstück, abbauen und Autos packen. Um das überaus heiße Wetter zu nutzen und ertragen, steuerten wir einen Rutschenpark in der Nähe des berühmten Hungarorings an – ganz zur Freude der Pfadis – und natürlich auch der Leiter J. Dort verbrachten wir zum Nachmittags-Tarif 4 abkühlende und spaßige Stunden.

Am Abend war aber noch eine Frage offen – wo schlafen wir? Da wir müde vom Plantschen waren und es bald dunkel wurde, haben wir im unmittelbaren Umfeld nach einem kleinen Fleck Wiese gesucht. Nach kurzer Diskussion und Überlegung unter den Leitern haben wir uns auf einem Berg direkt gegenüber dem Hungaroring niedergelassen. Wir bauten ganz offen unsere Tarps auf und ließen unsere Autos in der Feldeinmündung stehen, um den Anschein zu erwecken, wir sind legal hier 😀

Der Platz schien auch beliebt bei den Einheimischen zu sein. Aufgrund der tollen Aussicht kamen mehrere Leute vorbei, um z.B. Fotos zu machen. Unter anderem ein netter Lehrer, der sich während seines längeren „Fotoshooting“ freudig mit unseren Kids unterhielt. Nach einem abendlichen Telefon-Geburtstagständchen für unsere Küchenfee Sitha, konnten wir dort auch ungestört die Nacht verbringen.

Für den nächsten Tag haben wir uns für eine Besichtigung einer Tropfsteinhöhle nahe Budapest entschieden. Dort konnten wir bei einer kleinen Führung bei kühlen 12 Grad das Phänomen der Natur bewundern und gleichzeitig ein bisschen abdampfen, denn das Wetter ließ uns immer noch bei über 30 Grad ganz schön schwitzen. Da das Areal vor der Höhle gemütlich mit Tischen, Bänken und Sonnenschirmen hergerichtet war, konnten wir dort den Tag mit Gesellschaftsspielen ausklingen lassen und sogar mal richtig auf Tischen kochen J Spinat, Pü, Rührei – Yammy 😉

Leider konnten wir dort die kommende Nacht nicht verbringen, da es sich um ein Landschaftsschutzgebiet handelte und wir eine schriftliche Erlaubnis bräuchten. Also hieß es wieder, suchet und findet. Der Verwalter des Areals empfahl uns ein nahegelegenes Stück Wäldchen direkt neben dem Parkplatz. Nach einer kleinen Erkundungstour fanden wir unweit unserer Autos ein kleines Fleckchen Wiese, direkt neben einem ehemaligen Bergbunker. Nungut, es war spät und wir wollten ja nur ein paar Stündchen schlafen und dann weiterziehen…

Pustekuchen….wir lagen keine Stunde im Mümmelsack, da zog plötzlich ein leises Windchen auf. Das Gebrummel hatten wir nicht direkt als Donner identifiziert, doch kurz darauf blitze es am Himmel (die Kinder haben das schon Ewigkeiten vorher beobachtet, aber warum was sagen :P). Danach dauerte es nur wenige Minuten und wir bekamen die ersten Regentropfen ab. In Windeseile hieß es dann – Sachen packen und raus dem Wald! Denn der Wind entwickelte sich schnurstracks zu echten Sturmböen. Binnen gefühlten Sekunden waren wir alle wieder oben an unseren Autos. Die Kinder suchten Schutz im Bulli, und die Leiter beratschlagten sich über das weitere Vorgehen. Zum Glück hatte der Regen nachgelassen, aber der Wind war überaus extrem. Da es nun schon fast Mitternacht war, war die Chance, eine Unterkunft zu finden, quasi Null…die Idee, weiterzufahren machte uns auch nicht viel Hoffnung, da die Campingplätze, die wir am nächsten Tag abklappern wollten, in der Regel auch schon geschlossen hatten. Also…was blieb uns übrig? Genau, eine Nacht im Auto…die Kinder haben sich im kompletten Bulli verteilt und wir Leiter haben nach Aufbau eines Windschutzes mit Hilfe des Hängers und Rucksäcken draußen geschlafen. Es war zugegeben eine sehr unruhige, laute und extrem sandige Nacht -.- Bepudert vom Sand sind wir am nächsten Morgen erwacht und haben uns schnellst möglichst auf den Weg gemacht, denn die letzte Dusche war schon was her…

Unser Ziel: ein Campingplatz. Nach einer kleinen Recherche haben wir uns einen netten Campingplatz direkt an einem Badesee rausgesucht. Navi an, los geht’s! Dort angekommen mussten wir leider feststellen, dass der Platz geschlossen war und nur noch der Badesee genutzt wird. Der Herr am Eingang empfahl uns einen anderen Platz, nur wenige Minuten entfernt. So klapperten wir die Campingplätze rund um den See ab und fanden schließlich unseren Platz. Ein netter Pächter, ein Stück Wiese direkt am Wasser und nuja, akzeptable sanitäre Anlagen ^^

Hier verbrachten wir die nächsten 2 Nächte. Die Kids konnten tagsüber schwimmen, angeln, Bötchen fahren, und abends haben wir alle vorhandenen Spiele eingepackt und haben es uns an der Anmeldung an den Tischen gemütlich gemacht 😉

So, die erste abenteuerliche Woche neigte sich langsam dem Ende zu. Schließlich stand noch 1 Woche Chillen auf dem Programm. Im Vorhinein hatten wir bereits eine Pension/Hostel nahe dem Plattensee gebucht. Doch man weiß ja nie, was einen vor Ort erwartet…

Nach guten 2 Stunden Autofahrt kamen wir nun an – im Hostel Veronika 😀 und wir hatten Glück! Zimmer, Aussicht, Terrasse, Umgebung, Vermieterin – alles tippi-toppi! Hier konnten wir unsere letzten Tage in vollen Zügen genießen! Der See war direkt auf der anderen Straßenseite. Neben ausreichendem Plantschen im Balaton stand noch ein kleiner Ausflug nach Siofok inkl. Minigolf-Challenge und der Besuch eines kleinen Parks auf dem Programm.

Natürlich gingen die 2 Wochen viel zu schnell vorbei! Und so hieß es auch schon wieder bald, ab nach Hause…schließlich lagen noch 1.200 km vor uns. So packten wir am Freitagabend unsere Sachen und gingen zum Abschluss noch mal ordentlich Pizza essen 😉

Leider verlief die Rückfahrt nicht ganz so problemlos wie erhofft. Mitten auf der Autobahn in Ungarn machte unser Bulli schlapp – die Lichtmaschine hat den Geist aufgegeben. Die ganze Tortur hat uns schlappe 6-7 Stunden gekostet…aber wie dem auch sei, es ist nichts passiert und wir sind nachts (morgens?) um halb 5 gut in der Brex angekommen 😀 Vielen Dank nochmal für die spontane Hilfe an Stefan, die Lagerleitung und den Pfaditrupp aus Koblenz, in deren Schutzhütte wir schlafen durften!

So war die Strecke am Sonntag nur noch ein Klacks für uns! Gestärkt mit einem Döner im Bauch traten wir die letzten 150 km an und konnten pünktlich um 16 Uhr unsere Mamis und Papis in die Arme schließen!

Es war ein tolles Lager! Danke an alle, die dabei waren & mitgewirkt haben!

Gut Pfad

Danni *Pü*

 

 

Wö & Juffis: „Sommerlager fällt diesmal aus!“

„Das Sommerlager fällt dieses Jahr leider aus“. Dies ist eine Aussage nach der man in viele traurige Kindergesichter blickt. Leider wurde dieser Albtraum dieses Jahr bittere Realität, sowohl bei den Wölflingen als auch bei den Jungpfadfindern.

Da die ehrenamtlichen Leiter sowohl bei den Wölflingen als auch bei den Jungpfadfindern noch am Anfang der beruflichen Karriereleiter stehen, lässt sich Beruf und Jugendarbeit leider nicht immer zu 100% in Einklang bringen, so gerne es die Verantwortlichen auch würden. So kam es diesmal dazu, dass die Wölflinge und die Juffis weder alleine noch gemeinsam ins Stufenlager fahren konnten.

Aber gar keine Aktivitäten stattfinden zu lassen, oder den Kopf in den Sand zu stecken, waren keine wirklichen Optionen. Also haben wir uns von der Situation nicht unterkriegen lassen und die Herausforderungen angenommen.

Nach einigen Überlegungen, Anfragen und Planungstreffen hatten wir brauchbare Alternativen entwickelt. Ein Wochenendlager vom 18.08-20.08.17 in Krefeld, auf einem Platz aus dem Bezirk und ein Ausflug auf den Kettelerhof am 26.08.17 sollten es werden.

Als die Anmeldungen dann verteilt wurden, schauten wir in die ersten freudestrahlenden Gesichter. Auch wir haben uns sehr gefreut, dass unser Alternativprogramm sowohl von den Kindern als auch den Eltern zufriedenstellend angenommen wurde.

Am 18.08 in Uerdingen angekommen bauten die Kinder erst einmal ihre Zelte auf, wie es im Sommerlager auch üblich ist. Das Versprechen konnten die Wölflinge sogar im Rahmen des Lagers ablegen, während sich die Juffis mit Zeltaufbauprüfung und 1. Hilfe auseinandergesetzt haben. Samstags ging es dann ins Schwimmbad. Das gemeinsame Toben im Wasser hat allen viel Spaß gemacht. Auch die Abende wurden traditionell mit Spielen und Liedern am Lagerfeuer gestaltet, so dass das nicht perfekte Wetter auch niemanden stören konnte.

Beim Ausflug auf den Kettelerhof ging es schon früh morgens los. 8:00 Treffpunkt. Aber natürlich alle topfit und aufgeregt. Dort gab es ganz viele Klettergerüste, eine Sommerrodelbahn, Reifenrutschen, Teppichrutschen, Schaukeln, Tiere und vieles mehr zu sehen. Sowohl die Kinder als auch die Leiter hatten viel Spaß und kamen erschöpft zurück.

Ja, auch wenn man nicht ins Sommerlager weit weg fährt kann man gemeinsam eine schöne Zeit verbringen. Die Kinder als auch wir Leiter haben die Zeit genossen!

Übergabelager

Am ersten Novemberwochenende, sprich vom 04.11. bis zum 06.11. machten wir uns auf den Weg in unser Übergabelager. Da es ja so langsam auf die kälteren Monate zugeht, zelteten wir nicht, sondern hatten uns ein Haus in Aachen, an der belgischen Grenze gebucht.

Am Freitag trafen wir uns alle am Schützenplatz und fuhren mit dem Bus Richtung Aachen. Am Haus angekommen erwartete uns schon der Vortrupp. Der Schlafplatz stellte uns Anfangs vor ein kleines Problem, da dieser nicht so groß war wie gedacht. So planten wir kurzerhand um und die Leiter machten den Aufenthaltsraum zu ihrem Schlafquartier.

Da es mittlerweile schon relativ spät geworden war, hieß es direkt nach dem Abendessen ab ins Bett.

Am nächsten Morgen fing nach einem ausgiebigem Frühstück (und natürlich dem anschließenden Spüldienst), das Tagesprogramm an. Die Gruppenkinder konnten sich in kleinen Spielen, alleine, zu zweit oder auch im Team, Punkte verdienen und diese an der Bar gegen Süßigkeiten und leckere Säfte tauschen. Bei den Spielen ging es unter anderem darum im Stammesbingo drei Begriffe nebeneinander zu haben, oder beim Kubb das gegnerische Feld abzuräumen. Nach einer kleinen Stärkung zum Mittagsessen, hatten die Kinder Zeit ihren Nachmittag selbst zu gestalten. So wurde unter anderem das allseits beliebte Spiel „Werwolf“ ausgepackt oder ein Mensch-ärger-dich-nicht-Spiel in Lebensgröße gespielt.

Nach dem leckeren Abendessen kam das Highlight des Lagers, die Übergabe. Zur kurzen Erklärung: Einmal im Jahr findet im Stamm Lank eine Übergabe statt. Hierbei gehen die Kinder, die in dem Jahr alt genug geworden sind, in die nächste höhere Stufe. Dabei werden die Kinder zunächst von ihrer alten Gruppe verabschiedet und nach einer kleinen Aufgabe in der nächsten Stufe willkommen geheißen, wo ihnen auch ihr neues Halstuch überreicht wird. Aber nicht nur Kinder wechseln die Stufen sondern auch von Zeit zu Zeit manche Leiter.

So saßen also am frühen Abend knapp 50 Kinder, Teenager und Erwachsene schön adrett in ihrer Kluft (so wie es ja sein sollte J) zusammen. Als erstes waren die Wölflinge an der Reihe, die mussten mit Stühlen über einen imaginären Fluss kommen, ohne den Boden zu berühren. Die Juffis mussten mit verbundenen Augen einen kleinen Parcour durchfahren, und dabei auf einem Bobbycar den Anhängerführerschein BE1 (bis 5 Kilo) machen. J Die Pfadis mussten den gleichen Parcour durchqueren, allerdings kam es hier auf die Hilfe der anderen Pfadis an. Diese mussten mithilfe von Schnüren die übergebenen durch den Parcour lotsen. Bei den Rovern angekommen stand noch eine kleine Reifeprüfung auf dem Plan. Diese ist vielleicht nicht immer das was man sich so wünscht aber bis jetzt haben es ja alle überstanden. J Schließlich wurde ein Rover in die Leiter übergeben. Auch er musste den Anhängerführerschein BE1 absolvieren. Insgesamt wurden in dem Lager 4 Wölflinge zu Juffis, 2 Juffis zu Pfadis, 1 Pfadi zu Rover und 1 Rover zum Leiter. Aber auch 5 Leiter wechselten die Stufe und versuchen sich jetzt an einer neuen Aufgabe.

Abschließend hatte die Kinder bei Süßigkeiten und Shai Zeit ihre neuen Gruppen kennenzulernen. Aber jeder Tag geht irgendwann mal zu Ende und so hieß es auch dann wieder ab in Bett.

Am nächsten Morgen wurde noch einmal ausgiebig gefrühstückt und anschließend die Sachen gepackt und das ganze Haus geputzt. Als der Bus dann kam hieß es wieder ab in Richtung Heimat.

Wir hoffen das Lager hat allen gut gefallen und freuen uns schon auf das nächste Lager.

Bis dahin, GUT PFAD

„Moin, moin! – Ab in den Norden“

Dieses Jahr ging unsere Reise in Richtung Norden – nach Dänemark! Unser Ziel war das internationale Pfadfinderzentrum Stevninghus, ein großer Zeltplatz nahe der deutschen Grenze.

Mit 32 Kindern, 10 Leitern und unserer Küchenfee Sitha machten wir uns am 06. August auf den Weg ins Sommerlager 2016! Unser Vortrupp ist bereits am Vorabend losgefahren, um schon mal die Basis im Lager zu errichten, sprich sich einen Überblick vom Platz zu verschaffen sowie Gemeinschaftszelte aufzubauen und Material zu sortieren.

Aufgrund der langen Anreise waren wir nach der Ankunft gezwungen, unsere Schlafzelte bis in die Dunkelheit hinein und bei dem einen oder anderen Regenschauer aufzubauen. Aber viele Hände, schnelles Ende und nach einer warmen Suppe konnten alle, müde von der langen Fahrt, ihren Schlafsack aufsuchen und die erste Nacht im Lager einläuten.

Nun konnte das gemeinsame Abenteuer losgehen – 2 Wochen im Einklang mit der Natur inkl. Spiel, Spaß, Überraschungen, Traditionen, neuen Erkenntnissen, Eindrücken und Freundschaften sowie  einzigartigen Erlebnissen in der Gemeinschaft – eben alles, was zu einem Sommerlager dazu gehört!

Weiterlesen

Sommerlager 2016 – Wölflingsbericht

Wenn man in die Runde fragt: „Was hat euch im Sommerlager besonders gut gefallen?“ Kommen die verschiedensten Antworten auf einen zu.
Während die einen  noch von Sithas leckerem Essen schwärmen. sagt ein anderer, dass Abends überall Frösche rumhüpften und das total interessant war. Aus einer anderen Ecke meldet sich jemand zu Wort: „Auch wenn der Haik sehr anstrengend war, die Übernachtung auf dem Bauernhof im Heulager war klasse!“ Daraufhin erinnern sich alle an die anstrengenden Tage – aber alle denken sofort an die Feld und Waldwege, die Natur und an die Mittagspause an einem großen Aussichtspunkt über einen neu entstehenden Zeltplatz.  Und die schweren Rucksäcke wurden ganz schnell vergessen.

Und auch, dass am Leitertag alle Kinder von den Rovern mit Musik geweckt wurden ist in den Köpfen hängen geblieben.

Als ich die Frage stellte, warum Sie der Meinung wären weshalb die anderen ins nächste Lager mitkommen sollten wurde es zuerst ein wenig still. Natürlich jetzt ist ein bisschen „Werbung“ gefordert. Aber dann kamen die ersten Antworten: „Weil man im Zelt schläft und viele Sachen aus Holz baut!“ Oder: „Damit man so früh wie möglich getauft wird und es hinter sich hat“

Alles in allem hatten wir tolle Stufentage wie den Haik und das bauen des Info Brettes und auch genauso tolle Stammestage wie die Taufe, das 24 Stunden Spiel und den Ausflug nach Flensburg. Alle hat sehr viel Spaß und haben sich fantastisch miteinander verstanden.